Mittwoch, 3. Mai 2017

Karotten-Apfel-Kuchen

Als Kind war ich nicht begeistert von Karotten. 
Während meiner Zeit als Kochlehrerin an einer Mittelschule bekamen meine SchülerInnen den Auftrag, dass sie ihre Lieblingsrezepte (von den Eltern erfragt) mitbringen sollten. Da war auch ein Karottenkuchen dabei - und seither mag ich Karotten.



Für eine Springform mit 25 cm Durchmesser:
400 g Karotten fein raspeln, mit
ordentlich Zitronensaft und
etwas Zitronenschale,
85 g Vollrohrzucker,
50 ml Rapsöl,
150 ml Apfelmus,
max. 1 TL Zimt,
1 Päckchen Weinsteinbackpulver,
350 g Vollkornmehl (z.B. Dinkel),
evtl. 50 g Mandeln (gehäckselt) und
etwas Vanille vermischen. Den Teig in eine gut (mit Rapsöl) gefettete Springform füllen und bei 180° C mind. 40 Min. Umluft backen.
Für mich ist der Kuchen schon süß genug, aber mein Mann hat noch Orangenmarmelade auf den Kuchen gegeben, Erdbeerscheibchen darauf gesetzt und etwas Zucker darübergestreut. 
Ich denke, dass ein Klecks vegane Schlagsahne gut dazupassen würde.
Da heute ein Ausflug zum Königssee geplant war, hatte ich eigentlich vor den Kuchen an Freunde zu verteilen. Leider hat es geregnet, also haben wir einen ganzen Kuchen für uns alleine. Darum habe ich inzwischen auch schon hauchdünn Schokocreme draufgestrichen und Apfelmus darübergegeben. Mit Apfelmus alleine schmeckt es auch lecker und wunderbar saftig.
Vielleicht verwende ich nächstes Mal noch etwas mehr Karotten oder backe bei Ober-/Unterhitze statt bei Umluft, damit der Kuchen noch etwas saftiger bleibt. Wahrscheinlich müsste ich den Kuchen dann ca. 50 Min. backen.
Umluft soll ja ca. 20° C weniger brauchen bzw. kürzer dauern als Ober-/Unterhitze.
Mehr dazu, wenn ich den Kuchen wieder backe und das ausprobiert habe.
 Gutes Gelingen!
Dietlind



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen