Freitag, 2. Juni 2017

Schilddrüsenerkrankung: Mein Erfahrungsbericht



Dieser Blogpost erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Er bietet keine konkreten Vorschläge zum Ausgleich bestimmter Beschwerden oder Krankheiten und ist nicht zur Selbstdiagnose geeignet.
Die Informationen können die Diagnose eines Heilpraktikers/einer Heilpraktikerin oder eines Arztes/einer Ärztin nicht ersetzen. Falls Sie sich Sorgen um Ihre Gesundheit machen, lassen Sie sich bitte ärztlich durchchecken.

Mitte Dezember 2016:
So, da sitze ich nun und erfahre, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Auf die Frage was ich dagegen tun kann, wird mir Euthyrox verschrieben – ohne dass mir gesagt wird, dass man das in der Regel lebenslang nimmt. Auf die Frage was ich noch dagegen tun kann, heißt es „Nichts“. Aufgrund sehr schlechter Erfahrungen und der daraus gewonnen Eigenverantwortung, will ich das so nicht hinnehmen.
Ende April 2017:
Mein TSH-Wert und mein Wohlbefinden sind wieder im grünen Bereich, ganz ohne Euthyrox. Ich habe mich von einer - auf natürliche Hormontherapie spezialisierten - Heilpraktikerin beraten lassen. (Die Präparate die ich von ihr bekommen habe, liste ich bewusst nicht auf. Jeder Mensch ist anders und sollte von einem Spezialisten angeschaut und behandelt werden.) Außerdem habe ich inzwischen viel im Internet recherchiert, Bücher gelesen und mit anderen Betroffenen geredet. 
Hier ist ein kurzer Überblick über meinen derzeitigen Informationsstand: